Das Gruppensetting ermöglicht Perspektivenerweiterung, indem Personen unterschiedlicher professioneller Herkunft (hinsichtlich Branche bzw. Feld, Qualifikation, Organisation, Funktion, Klient*innen etc.) gemeinsam Fälle und Problemlagen aus dem beruflichen Feld Einzelner bearbeiten. Die Gruppe hilft beim Herstellen von Distanz durch das Einbringen unterschiedlicher Blickwinkel, wodurch Dynamiken, Ambivalenzen und Widersprüche der eigenen Arbeitsrealität erforschbar werden.